Aktuelles

AluYacht Newsletter Nr. 1/2020

Liebe Alubatkunden, Eigner, Fans und Interessenten,

als die Ovni 400 auf der boot in Düsseldorf der Öffentlichkeit vorgestellt wurde, konnte sich niemand vorstellen, wie die Situation zwei Monate später aussehen würde. Die Corvid – 19 Erkrankung hat die Welt fest im Griff und die Freude, auf die jetzt beginnende Segelsaison wird von den tiefgreifenden Ereignissen überschattet.

Ich habe auf dem Stand von Alubat unzählige Gespräche mit Ihnen, den Ovni-Eignern und jenen, die es werden wollen, geführt. Voller Begeisterung haben wir uns von vergangenen Reisen erzählt und gemeinsam von neuen Reisezielen geträumt. Langfahrten wurden geplant, über die besten Stellen zum Trockenfallen haben wir uns ausgetauscht.

Was mich persönlich sehr gefreut hat, war die großartige Resonanz auf die Ovni 400. Viele von Ihnen haben ein ernsthaftes Interesse an diesem schönen Schiff, sodass nach der Messe gleich einige Werftbesuche und Probesegeltermine vereinbart wurden, die dann ab Mitte März stattfinden sollten. Sollten…! Aufgrund der coronabedingten Reisebeschränkungen mussten all diese Termine inzwischen leider verschoben werden.

Dennoch ist es mir in diesem Newsletter der Aluship GmbH persönlich ein Anliegen, Sie und Euch auch weiterhin über die Entwicklungen bei Alubat und Aluship auf dem Laufenden zu halten und somit auch für ein wenig Normalität in dieser turbulenten Zeit zu sorgen.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien ein entspanntes und gesundes Osterfest 2020 und viel Spaß beim Lesen!

Ihr und Euer

Carsten Matthias

Wie sieht es aus bei Alubat?

Grundsätzlich sehr gut. Die Corvid – 19 Erkrankung schränkt aber auch das Leben in Frankreich ein. Die Werft hat darauf natürlich umfassend reagiert: Wo es möglich ist (Konstruktion, Vertrieb etc.), wird im Home-Office gearbeitet, der Bau der Yachten geht aber weiter. Natürlich wurden die Arbeitsplätze an die umfangreichen hygienischen Anforderungen angepasst und die Mannschaft leicht reduziert, so dass eventuelle Ausfälle abgepuffert werden können.

Anfang April 2020 befinden sich sechs Yachten in Bau:

  • eine Ovni 445
  • drei Ovni 450
  • zwei Ovni 400

Dazu kommen einige Refits von älteren Ovnis. Die Ovni 445 und eine Ovni 450 werden im Mai planmäßig den neuen Eignern übergeben. Die Werft ist per E-Mail und Telefon selbstverständlich erreichbar.

Besuche und Probesegeln (sowie es die Situation zulässt) stimme ich gerne mit Ihnen ab.

Neues Projekt Ovni 500

Die Nachfrage nach großen Yachten wächst immer weiter, was sich schon auf der boot gezeigt hat. „Gibt es die Ovni 400 nicht auch eine Nummer größer?“ wurde oft gefragt und ja, nun ist es tatsächlich soweit.

Die Ovni 500 ist die konsequente Weiterentwicklung der Ovni 400 und wurde von dem renommierten Büro Mortain & Mavrikios gezeichnet, welches auch für die 400er verantwortlich ist. Sie wird unter anderem auch durch ein großes, verschließbares Aluminiumdoghouse, das neben einem Navigationsplatz und Stauraum auch einen perfekten Rundumblick bei schlechtem Wetter bietet, ihren besonderen Platz auf dem Markt finden. Da das Projekt sich zurzeit in einem sehr frühen Stadium befindet, hat der jeweilige Eigner noch sehr großen Gestaltungspielraum, um seine Ideen und Wünsche miteinzubringen. Sprechen Sie mich gerne an.

Probesegeln Ovni 400 und Ovni 450

Sowie sich die Bedingungen um die Auswirkungen des Corona Virus verbessert haben, ist es wieder möglich, die Ovni 400 in Les Sables-d’Olonne probezusegeln. Das Schiff steht bis Ende August 2020 für interessierte Kunden zur Verfügung.

Die Ovni 450 Hedonia² steht nach Beruhigung der Lage an der Nordseeküste ganzjährig zur Verfügung.

Bei Interesse zum Probesegeln und Werftbesichtigung stehe ich Ihnen gerne per E-Mail und Telefon zur Verfügung.

Tests und Video

Um die Zeit bis zum Probesegeln zu verkürzen, lohnt es sich, im Palstek 2/2020 den Testbericht der Ovni 450 zu lesen. Chefredakteur Sven Rutter hat mit seiner bekannten Akribie und Gründlichkeit den Test durchgeführt und diesen in einem 11- seitigen Artikel sehr positiv dokumentiert. Einfach hier klicken

Im Trans-Ocean Magazin ist ein umfangreicher Artikel zum Bau der im Palstek getesteten Yacht erschienen. Diesen Artikel kann man kostenlos hier lesen: 

Auf der „boot 2020“ habe ich außerdem einen geführten Rundgang auf der Ovni 400 erstellt:

 

Zu guter Letzt hat das Float Magazin einen sehr interessanten Vergleichstest zwischen der Ovni 400 und der aktuellen Allures 39.9 ins Netz gestellt 

Aus Aluship wird Aluyacht

Vielleicht ist es dem aufmerksamen Betrachter beim Besuch der Webseite von Aluship schon aufgefallen. Aluship heißt seit Kurzem Aluyacht. Was ist passiert?

Bei der Firmengründung und Eintragung der Aluship GmbH wurde versehentlich übersehen, dass der Name Aluship eine in Polen geschützte Marke ist. Obwohl es meiner Meinung nach keine Verwechslung mit den Produkten (Schweißkonstruktionen für die See-Offshore- und Zivilindustrie gegenüber Segelyachten aus Frankreich) geben wird, wollte ich einen Rechtsstreit vermeiden und habe mich mit dem Inhaber geeinigt, nunmehr unter Aluyacht.de die Yachten der Alubat Werft anzubieten.Der guten Ordnung halber, werde ich die Aluship GmbH auch zeitnah in AluYacht GmbH umfirmieren.

Aus Aluship wird also AluYacht, wobei wir natürlich auch weiterhin Ihr Ansprechpartner in Deutschland für Alubat Ovni, Cigal und Alucat bleiben.

Fair winds und bleibt gesund

Ihr / Euer

Carsten Matthias